Ihre Kostbarkeiten in Sicherheit halten: Safe, Tresor mit Schlüssel oder Passwort / Code öffnen


TrauringeEheringe

Partnerringe

Verlobungsringe

Hochzeitsringe

Freundschaftsringe

Weissgoldringe

Gelbgoldringe

Palladiumringe

Platinringe

TitanringeGoldringe

 

Safe Tresor
Safe Tresor

Safe, Tresor und Geldschrank wurden im 19. Jh. technisch entwickelt

Zwar schritt die Entwicklung von Safes und Tresoren im Laufe des 19. Jahrhunderts schnell voran, optisch sahen die Geldschränke lange klassisch aus. So lehnte man sich mit den optischen Entwürfen an Ornamente und Geschmack des voran gegangenen Jahrhunderts an (eine Entscheidung von der man sich mit der Zeit entfernte, da viel Schmuck keine glatte Oberfläche zulässt und so mehr Angriffspunkte für Brechwerkzeug vorhanden sind). Die Produktionskette von Safe und  Tresoren von damals ist demnach auch nicht mit heute vergleichbar. Denn zuerst wurden tatsächlich Entwürfe für den jeweiligen Safe angefertigt. Zeichnungen und zum Teil vorgefertigte Einzelteile wurden zu einem Schlossermeister gebracht, der dann mit noch recht einfachen Maschinen den gewünschten Safe in Gänze herstellte.

Es waren also anfänglich einige Schritte in der Herstellung industriell geleitet, während andere noch von Hand ausgeführt wurden. Zu den vorproduzierten Einzelteilen gehörten zum Beispiel die Wände des Tresors, die aus Eisen bestanden und mit Winkeln verbunden wurden. So gab es einen großen Unterschied in Sicherheit und Aussehen je nachdem wie viel Geld der Auftraggeber für einen Safe zu investieren bereit war. So sicher wie ein Safe sind Zahnspangen für Ihre Zähne. Finden Sie heraus, welche Zahnspange genau gegen Ihre Zahnprobleme wirken.

Materialkunde für Safes und Tresore

Die Qualität des Materials und die Expertise des Schlossers waren entscheidend. Aber auch die ästhetische Ausführung schlug sich im Preis nieder. In Museen und Sammlungen kann man heute noch Tresore begutachten, die von Künstlern entworfen worden sind  und bisweilen mit filigraner Metallapplikationen geschmückt sind. Daneben gibt es interessante Beispiele mit Trick-Schlössern, Geheimfächern, versteckten Schlüssellöchern. Die damalige Produktion konzentrierte sich auf solche Elemente, da darin die hauptsächlich Abwehr vermeintlicher Einbrecher und Diebe bestand. Die Eisenwände konnten damals nicht geknackt werden, wohl aber die Schlosssysteme überlistet bzw. mit Werkzeugen geöffnet werden. So ist es verständlich, dass Tricks, Verstecke und die Summe an Schlössern und Riegeln bestimmend für die Sicherheit eines Tresors maßgeblich waren. Ihre Datenbanken so sicher wie einen Safe erstellen lassen: mit Passwort oder Code.

Safes Tresore

 

 

 

  Impressum     © artx webdesign